Arbeitslehre im Klassenverband

Im Fach Arbeitslehre sollen unsere Schülerinnen und Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Arbeits- und Wirtschaftswelt vorbereitet werden. Wir unterscheiden an unserer Schule zwischen dem Arbeitslehreunterricht, der ab Klasse 8 durch den Klassenlehrer im Klassenverband erteilt wird und den Bereich des Wahlpflichtunterrichts (WPK).

Arbeitslehre im Klassenverband

Arbeitslehre wird an der Gesamtschule Fuldatal ab Klasse 8 einstündig durch den Klassenlehrer im Klassenverband unterrichtet. Es ist für alle Schüler der GSF ein verbindliches Fach bis zum Ende der Klasse 10, in dem sie Themen der Arbeitswelt, verschiedene Berufe und Wirtschaftsthemen kennen lernen. Auch Themen der Sozialpolitik, Globalisierung, Digitalisierung und der technische Wandel werden in diesem Fach näher beleuchtet.

Eine große Bedeutung kommt den Betriebspraktika zu, die ebenfalls in AL (in Zusammenarbeit mit dem Fach Deutsch) vor- und nachbereitet werden.

Eigene Stärken / Interessen erkennen

Was kann ich gut? Was bereitet mir Freude? Womit möchte ich mich beschäftigen? Was liegt mir nicht so?

Diesen und weiteren Fragen stellen sich unsere Schülerinnen und Schüler bereits ab Klasse 7. Sie sollen im Laufe ihrer Schulzeit dazu befähigt werden, sich selbst realistisch einschätzen zu können und eine begründete Berufswahl treffen. Um ihnen diesen Weg zu bereiten, nehmen sie in Jahrgangsstufe 7 an einem Kompetenzfeststellungsverfahren (KOMPO7) teil, das ihnen konkrete Hinweise gibt, welche Fähigkeiten sie bereits mitbringen. Wir führen persönliche Beratungsgespräche, zu denen auch die Eltern herzlich eingeladen sind. Die gewonnenen Erkenntnisse können in den Betriebspraktika (Jahrgangsstufen 8, 9 und 10) erprobt werden.

Betriebspraktika

In den Jahrgangsstufen 8, 9 und 10 finden an der GSF Betriebspraktika statt. In den Jahrgängen 8 und 9 absolvieren alle Schülerinnen und Schüler ein jeweils zweiwöchiges Praktikum. Während dieser Zeit werden sie seitens der Schule betreut.

In Jahrgangsstufe 10 haben die Schüler die Möglichkeit, an einem freiwilligen Praktikum teilzunehmen, um ihre Berufswahl zu konkretisieren.

Außerdem besteht jedes Jahr die Möglichkeit, den Girls‘ Day / Boys‘ Day für praktische Erfahrungen zu nutzen. Die Schülerinnen und Schüler werden hierfür vom Unterricht freigestellt.

Zentrales Thema: Die Berufswahl

Wir arbeiten ab Jahrgangsstufe 7 kontinuierlich mit dem Berufswahlpass. Dieser begleitet unsere Schülerinnen und Schüler bis zum Ende ihrer Schulzeit und dokumentiert ihren persönlichen Weg zur eigenen Berufswahl.

Wir besuchen Ausbildungsmessen (z.B. vocatium), das BIZ und führen Betriebserkundungen durch.

Persönliche Termine beim Berufsberater der Agentur für Arbeit können von unseren Schülerinnen und Schülern bequem über das Sekretariat der GSF vereinbart werden und finden direkt am Vormittag in der Schule statt. So finden regelmäßige Rücksprachen und eine enge Betreuung statt. Auch Eltern sind zu diesen Terminen willkommen und können die Gespräche begleiten.

Die BBS Hann. Münden bietet den Schülern unserer Jahrgangsstufe 8 die Möglichkeit, an einigen Tagen im Schuljahr an interessenbezogenen Workshops teilzunehmen und die Berufsschule kennen zu lernen. In den Werkstätten und Fachräumen der BBS können unsere Schüler ihre Berufswünsche überprüfen und ins „Berufsschulleben schnuppern“.