KomPo7 an der GSF

Die Jahrgangsstufe 7 unserer Schule durfte drei Tage am Kompetenzfeststellungsverfahren KomPo7 teilnehmen. In kleinen Gruppen hatten unsere Lernenden die Möglichkeit, ihre Stärken und Interessen zu erproben und sie in Hinblick auf spätere Praktika und Ausbildungsmöglichkeiten zu überprüfen. Alle Beteiligten erlebten “Schule mal anders”: ohne Noten, viel Gruppenarbeit und völlig andere Aufgabenstellungen. Auch für die beobachtenden Lehrkräfte eine neue, interessante Erfahrung.

Unterstützt wurde die Schule durch Vertreter aus verschiedenen Berufen, die zu einem Jobinterview eingeladen wurden. Sie stellen ihren Beruf vor und beantworteten geduldig alle Fragen. In individuellen Feedbackgesprächen zwischen den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern, deren Eltern und den Beobachtern wurden im Anschluss die Ergebnisse besprochen, Fragen geklärt und Hinweise zur weiteren beruflichen Orientierung gegeben. Der Fokus dieser dreitägigen Veranstaltung liegt auf den Stärken und Begabungen der Teilnehmenden. Sie legt den Grundstein der schulischen Berufsorientierung.

Was ist KomPo7?

 Die Kompetenzfeststellung KomPo7 unterstützt die beginnende berufliche Orientierung von Schülerinnen und Schülern. Mithilfe von KomPo7 entdecken die Jugendlichen ihre Kompetenzen, sowie ihre ersten beruflichen Interessen. Darüber hinaus lernen die Schülerinnen und Schüler Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt kennen und erhalten so Hinweise und Anregungen für den weiteren Orientierungsprozess. Kernelemente der Kompetenzfeststellung sind handlungsorientierte und erlebnispädagogische Übungen, eine Einschätzung der Schlüsselkompetenzen, ein Berufsfeldtest, ein Job-Interview sowie eine Gegenüberstellung von Selbst- und Fremdeinschätzung im Rahmen eines Feedbackgesprächs.